"Stopp! Checkpoint!" - Nachbetrachtung eines gelungenen Abends

Veröffentlicht am 19.05.2015 in Veranstaltungen

 Auf Einladung der SPD Großhansdorf gastierte am Donnerstag, den 7. Mai 2015 ein Playback-Theaterensemble mit syrischen und afghanischen Flüchtlingen unter der Leitung von Hamburger Theaterpädagoginnen von Kaleidoskop e.V. in Großhansdorf. Das zahlreiche Publikum wurde gleich zu Beginn, nach Passieren des Checkpoints mit einer ungewöhnlichen und sehr persönlichen Vorstellung der einzelnen Ensemble – Mitglieder überrascht. Und das machte den gesamten Charakter der Vorstellung aus, deren Eindringlichkeit aus dem persönlichen Erleben der Protagonisten heraus entstand. Die dichte Atmosphäre zeichnete den gesamten Abend aus.

Was Playback-Theater bedeutet, wurde im fröhlichen Beginn deutlich: Aus dem Publikum wurden per Zuruf die Gründe genannt, weshalb man erschienen war, diese wurden dann pantomimisch auf humorvolle Weise dargestellt.

Die Sequenz, in denen die Erfahrungen der Flucht mit Schikanen an den Grenzen anhand einer ständig unterbrochenen Busfahrt die von Gewalt und Willkür geprägte Situation in Syrien dargestellt wurden - „Stopp! Checkpoint! Passport!“ , zeigte einen Ausschnitt aus einem Alltag, der bedrohlicher kaum sein könnte. Besonders anrührend war eine Szene, in der die Ensemblemitglieder in kurzen Worten schilderten, was sie zurückgelassen haben und in der fremden Heimat vermissen.

 

Dieses Theater schaffte es auf sympathische Art, Verständnis und Neugier zu wecken. Wer neugierig gekommen war, hat viel erfahren und ist hoffentlich weiterhin offen für die  Geschichten der Menschen, die eine lange Reise bewältigen mussten. Insbesondere der Ansatz, nicht nur etwas für die Flüchtlinge zu tun, sondern mit ihnen gemeinsam, hat überzeugt. Wir können viel voreinander lernen!

Das formulierte Ziel, Berührungspunkte zu schaffen und ins Gespräch zu kommen, wurde ganz hervorragend erreicht. Nach der Vorstellung gab es noch einen regen Austausch mit den Schauspielern und des Publikums untereinander.

Sabine Estorff / Karin Iding

 

Kommende Termine

Alle Termine öffnen.

25.06.2018, 19:00 Uhr Bau-und Umweltausschuss Großhansdorf

28.06.2018, 19:00 Uhr Konstituierende Schulverbandsversammlung Großhansdorf-Hoisdorf-Siek

02.07.2018, 19:30 Uhr Gemeindevertretung Hoisdorf

Alle Termine

Mitglieder stellen sich vor

Mein Name ist Dierk Hansen. Seit 12 Jahren wohne ich in Großhansdorf und es gefällt mir hier so gut, dass ich gern etwas zur Gestaltung unseres Ortes und des gesellschaftlichen Lebens beitragen würde. Ich bin Theologe und Diplompädagoge und habe überwiegend im Bildungsbereich gearbeitet. Mein Anliegen war immer, den Einzelnen mit seinen Fähigkeiten– und seien sie noch so stark oder schwach – zu fördern mit dem Ziel, ein selbstbestimmtes und zufriedenes Leben führen zu können. Kommunalpolitik habe ich als Vertreter der Evangelischen Kirche im Schulausschuss der Stadt Schwerte kennen gelernt. Meine erste Pfarrstelle trat ich in Dortmund-Brünninghausen an, eine Gemeinde mit 1000 Altenheimplätzen. Dort lernte ich die Situation und die Probleme von Senioren kennen, die nicht mehr zuhause leben konnten. Ich sah, wie wichtig es ist , mit altersentsprechenden Einschränkungen umzugehen und immer die Würde zu bewahren. Seit ich in Großhansdorf wohne, engagiere ich mich in der Seniorenresidenz Lichtensee in Hoisdorf. Mein Hobby hat auch mit der Förderung von Fähigkeiten und mit fairem Umgang miteinander, also auch mit Würde bewahren zu tun. Seit 40 Jahren engagiere ich mich in der Entwicklungshilfe, in der entwicklungsbezogenen Bildungsarbeit und im Fairen Handel – und zwar mit einigen Organisationen in Indien, weil mir wichtig ist, dass ich die Partner persönlich kenne. Ich bin verheiratet und Vater von 3 Töchtern, die längst erwachsen sind und eigene Wege gehen