Seniorenmesse in Großhansdorf

Veröffentlicht am 05.10.2011 in Aktuelles

Die SPD Großhansdorf präsentierte sich auf der ersten Großhansdorfer Seniorenmesse

Unter dem Motto „SPG Großhansdorf – wir sind ganz Ohr!“ waren wir dabei! Mit einer Befragung zur Lebenssituation und den Wünschen Großhandorfer Senioren nahmen wir an der sehr gut besuchten Seniorenmesse am 24. September teil.
Ruth Buhrdorf, Sabine Estorff, Jürgen Kröger und Karin Iding waren die „Standbesatzung“ und konnten etliche Messebesucher dazu motivieren, unseren Fragebogen auszufüllen und uns damit Basisdaten für zukünftige Kommunalpolitik im Interesse der Senioren zu liefern. Die Arbeitsgruppe
„Demographischer Wandel und Seniorenpolitik“, die sich auf der SPD-Klausur im Januar 2011 formiert hatte, wird sich mit der Auswertung befassen.
Wir waren erfreut – und auch ein wenig überrascht – über die Bereitschaft der älteren Großhansdorfer und Großhansdorferinnen, die uns gerne und z.T. sehr ausführlich Rede und Antwort standen. Häufiger hörten wir den Satz:“Endlich fragt uns mal einer!“ – das macht deutlich, wie wichtig der direkte Kontakt ist! Wir werden auf diesem Wege weitermachen!
Natürlich war auch der stellvertretende OV-Vorsitzende Uwe Westphal geraume Zeit am SPD-Stand präsent. Besonders gefreut hat uns der Besuch unseres Landtagskandidaten Tobias von Pein, der uns am Vormittag verstärkte und die Messe nutzte, um zu einigen vereinen Kontakt aufzunehmen.
Karin Iding

 

Kommende Termine

Alle Termine öffnen.

13.08.2018, 19:30 Uhr Bau-Ausschuss Gemeinde Hoisdorf

21.08.2018, 19:00 Uhr Bau-und Umweltausschuss Großhansdorf

23.08.2018, 19:00 Uhr Finanzausschuss Großhansdorf

Alle Termine

Mitglieder stellen sich vor

Mein Name ist Dierk Hansen. Seit 12 Jahren wohne ich in Großhansdorf und es gefällt mir hier so gut, dass ich gern etwas zur Gestaltung unseres Ortes und des gesellschaftlichen Lebens beitragen würde. Ich bin Theologe und Diplompädagoge und habe überwiegend im Bildungsbereich gearbeitet. Mein Anliegen war immer, den Einzelnen mit seinen Fähigkeiten– und seien sie noch so stark oder schwach – zu fördern mit dem Ziel, ein selbstbestimmtes und zufriedenes Leben führen zu können. Kommunalpolitik habe ich als Vertreter der Evangelischen Kirche im Schulausschuss der Stadt Schwerte kennen gelernt. Meine erste Pfarrstelle trat ich in Dortmund-Brünninghausen an, eine Gemeinde mit 1000 Altenheimplätzen. Dort lernte ich die Situation und die Probleme von Senioren kennen, die nicht mehr zuhause leben konnten. Ich sah, wie wichtig es ist , mit altersentsprechenden Einschränkungen umzugehen und immer die Würde zu bewahren. Seit ich in Großhansdorf wohne, engagiere ich mich in der Seniorenresidenz Lichtensee in Hoisdorf. Mein Hobby hat auch mit der Förderung von Fähigkeiten und mit fairem Umgang miteinander, also auch mit Würde bewahren zu tun. Seit 40 Jahren engagiere ich mich in der Entwicklungshilfe, in der entwicklungsbezogenen Bildungsarbeit und im Fairen Handel – und zwar mit einigen Organisationen in Indien, weil mir wichtig ist, dass ich die Partner persönlich kenne. Ich bin verheiratet und Vater von 3 Töchtern, die längst erwachsen sind und eigene Wege gehen