Die Macht der Presse

Veröffentlicht am 06.12.2009 in Aktuelles

Leserbriefe und ihre Veröffentlichung.
Werden kritische Leserbriefe nicht gedruckt?
Uwe Westphal

An das Hamburger Abendblatt, Stormarn Ausgabe
per E-Mail am 13.11.09

Leserbrief

Ihr Artikel „Asklepios will Klinik Ahrensburg retten“

Der Artikel weckt bei Ahrensburger Bürgern eine falsche Hoffnung. Wenn die AZ besser recherchiert hätte, wäre sie auf dem neuesten Wissenstand.
Die zuständige Beteiligtenrunde in Kiel, sie ist zuständig für die Genehmigung der Krankenhausbetten, hat schon am 11.11.2009 getagt und das Konzept der Asklepios/Klinik Ahrensburg abgelehnt. Ohne diese Genehmigung wird es keine Klinik im Gewerbegebiet Ahrensburg geben.

Woher hat die AZ ihr Wissen? Sicher nicht von den zuständigen Stellen. Ich vermute, dass der Betreiber der jetzigen Klinik Ahrensburg hier einen Druck in der Öffentlichkeit aufbauen möchte.
Die AZ sollte sich nicht zum Werkzeug machen lassen und die Bürger/innen in der falschen Hoffnung wiegen, diese Pläne hätten ein wirkliches Fundament und seien zu realisieren.

Uwe Westphal
Großhansdorf

 

Kommende Termine

Alle Termine öffnen.

13.08.2018, 19:30 Uhr Bau-Ausschuss Gemeinde Hoisdorf

21.08.2018, 19:00 Uhr Bau-und Umweltausschuss Großhansdorf

23.08.2018, 19:00 Uhr Finanzausschuss Großhansdorf

Alle Termine

Mitglieder stellen sich vor

Mein Name ist Dierk Hansen. Seit 12 Jahren wohne ich in Großhansdorf und es gefällt mir hier so gut, dass ich gern etwas zur Gestaltung unseres Ortes und des gesellschaftlichen Lebens beitragen würde. Ich bin Theologe und Diplompädagoge und habe überwiegend im Bildungsbereich gearbeitet. Mein Anliegen war immer, den Einzelnen mit seinen Fähigkeiten– und seien sie noch so stark oder schwach – zu fördern mit dem Ziel, ein selbstbestimmtes und zufriedenes Leben führen zu können. Kommunalpolitik habe ich als Vertreter der Evangelischen Kirche im Schulausschuss der Stadt Schwerte kennen gelernt. Meine erste Pfarrstelle trat ich in Dortmund-Brünninghausen an, eine Gemeinde mit 1000 Altenheimplätzen. Dort lernte ich die Situation und die Probleme von Senioren kennen, die nicht mehr zuhause leben konnten. Ich sah, wie wichtig es ist , mit altersentsprechenden Einschränkungen umzugehen und immer die Würde zu bewahren. Seit ich in Großhansdorf wohne, engagiere ich mich in der Seniorenresidenz Lichtensee in Hoisdorf. Mein Hobby hat auch mit der Förderung von Fähigkeiten und mit fairem Umgang miteinander, also auch mit Würde bewahren zu tun. Seit 40 Jahren engagiere ich mich in der Entwicklungshilfe, in der entwicklungsbezogenen Bildungsarbeit und im Fairen Handel – und zwar mit einigen Organisationen in Indien, weil mir wichtig ist, dass ich die Partner persönlich kenne. Ich bin verheiratet und Vater von 3 Töchtern, die längst erwachsen sind und eigene Wege gehen