Atommüll-Endlager in Siek?

Veröffentlicht am 24.01.2018 in Aktuelles

 

Am 22. Januar besuchten Reinhard Niegengerd und Karin Iding eine Informationsveranstaltung der NGO ausgestrahlt zum Thema Mögliches Atommüllendlager in Siek. Dort trafen wir auf einige interessierte Großhansdorfer Bürger und Bürgerinnen.

In einem sehr sachlichen Stil wurden im Wesentlichen die folgenden Fakten bestätigt.

1. Es gibt einen Salzstock unter dem Gemeindegebiet von Siek, der sich bis an den Rand des Herzogtums Lauenburg erstreckt.

2. Da Steinsalz noch immer als eine von drei Gesteinsarten (neben Granit und Ton) gilt, die sich zur Endlagerung eignen, wurde dieser Salzstock auf eine Liste zu prüfender Standorte aufgenommen. Das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) hat zunächst in den Bundesländern vorhandene geologische Daten gesammelt und diese aufgelistet. Das entspricht dem ergebnisoffenen Verfahren, das im Gesetz vom September 2017 festgeschrieben wurde. Geologische Erkundungen oder eine Bewertung dieser Standorte haben noch nicht stattgefunden.

3. In einem dreistufigen Ausschlussverfahren werden die am besten Geeigneten herausgefiltert mit dem Ziel, bis 2031 eine zentrale Endlagerstätte festzuschreiben.

Genaueres zu diesem Verfahren können Sie dem Brief der BfE an das Amt Siek entnehmen   http://www.spd-grosshansdorf.de/dl/BfE_-_Jan._2018.pdf

Die breite Berichterstattung in der Presse https://www.rahlstedt131.de/2017/12/30/atomm%C3%BCll-endlager-in-siek/ war ausgelöst worden durch die Anfrage von Reinhard Niegengerd in der Bürgerfragestunde einer Kreistagssitzung, nachdem vorher im Wesentlichen Gerüchte im Umlauf waren.

Auf der Informationsveranstaltung wurde betont, dass die Endlagersuche an sich nicht zu kritisieren sei, da bis zum endgültigen Atomausstieg insgesamt ca. 27.000 m³ Atommüll anfallen. Das bundesweite Suchverfahren beinhalte zwar einige Möglichkeiten der Bürgerinformation und -beteiligung, diese seien aber nicht ausreichend.

Wir werden als direkte Nachbarn der Gemeinde Siek die Thematik weiter beobachten und auf unserer homepage informieren!

Karin Iding

 

Kommende Termine

Alle Termine öffnen.

20.11.2018, 19:00 Uhr Bau-und Umweltausschuss Großhansdorf

22.11.2018, 19:00 Uhr - 22.11.2018 Bau- und Finanzausschuss Schulverband Großhansdorf-Hoisdorf-Siek

26.11.2018, 19:00 Uhr Hauptausschuss Großhansdorf

Alle Termine

Mitglieder stellen sich vor

Mein Name ist Dierk Hansen. Seit 12 Jahren wohne ich in Großhansdorf und es gefällt mir hier so gut, dass ich gern etwas zur Gestaltung unseres Ortes und des gesellschaftlichen Lebens beitragen würde. Ich bin Theologe und Diplompädagoge und habe überwiegend im Bildungsbereich gearbeitet. Mein Anliegen war immer, den Einzelnen mit seinen Fähigkeiten– und seien sie noch so stark oder schwach – zu fördern mit dem Ziel, ein selbstbestimmtes und zufriedenes Leben führen zu können. Kommunalpolitik habe ich als Vertreter der Evangelischen Kirche im Schulausschuss der Stadt Schwerte kennen gelernt. Meine erste Pfarrstelle trat ich in Dortmund-Brünninghausen an, eine Gemeinde mit 1000 Altenheimplätzen. Dort lernte ich die Situation und die Probleme von Senioren kennen, die nicht mehr zuhause leben konnten. Ich sah, wie wichtig es ist , mit altersentsprechenden Einschränkungen umzugehen und immer die Würde zu bewahren. Seit ich in Großhansdorf wohne, engagiere ich mich in der Seniorenresidenz Lichtensee in Hoisdorf. Mein Hobby hat auch mit der Förderung von Fähigkeiten und mit fairem Umgang miteinander, also auch mit Würde bewahren zu tun. Seit 40 Jahren engagiere ich mich in der Entwicklungshilfe, in der entwicklungsbezogenen Bildungsarbeit und im Fairen Handel – und zwar mit einigen Organisationen in Indien, weil mir wichtig ist, dass ich die Partner persönlich kenne. Ich bin verheiratet und Vater von 3 Töchtern, die längst erwachsen sind und eigene Wege gehen