Scholz und Co. werben in Hamburg für GroKo - Großhansdorfer Genossen waren dabei

Veröffentlicht am 18.02.2018 in Aktuelles

Der Großhansdorfer Genosse Julius Schmitt sowie ein Ahrensburger und Rotenburger Genosse sind gespannt, ob Andrea Nahles

Bild vergrößern 

In Hamburg hat am Sonnabend die Werbetour der SPD-Bundespitze für den Koalitionsvertrag mit der Union begonnen. Bei dem nichtöffentlichen Treffen in der Messehalle warben die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles und der kommissarische Vorsitzende, Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz, für den Koalitionsvertrag mit der Union. Die Großhansdorfer Genossen Reinhard Niegengerd und Julius Schmitt waren auch dabei!

Nach der dreistündigen Debatte mit rund 650 Teilnehmern sagte Scholz, man habe die Vorteile des Koalitionsvertrages benennen können. Die Sozialdemokraten wüssten, dass es um die Zukunft Deutschlands und Europas gehe bei der Bildung einer neuen Regierung.

 

Das Bedürfnis zu reden sei enorm gewesen, sagte Nahles nach der Konferenz. Es habe Kritik gegeben, aber auch Anerkennung für das Verhandelte. Sie reise "sehr optimistisch" ab aus Hamburg. Auf die Frage, warum nicht auch Kritiker einer neuen großen Koalition wie der Juso-Chef Kevin Kühnert bei den sieben Treffen der SPD-Spitze mit der Basis dabei sind, sagte sie: "Hier sind ganz viele Jusos gewesen und ganz viele Kritiker. Kritik haben wir heute auf jeden Fall auch gehört."

Für die SPD war die Veranstaltung die erste von insgesamt sieben sogenannten Regionalkonferenzen. Neben Nahles und Scholz diskutierten auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und Partei-Vize Ralf Stegner aus Schleswig-Holstein mit der sozialdemokratischen Basis. Klingbeil sagte: "Ich bin überzeugt, am Ende gibt es eine Mehrheit in der SPD dafür, dass wir in eine Regierung gehen."

Lange überreicht Bewerbung für Parteivorsitz

Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange überreichte Scholz am Rande der Regionalkonferenz ihre Bewerbung für den SPD-Bundesvorsitz. Sie will nach dem Rücktritt von Martin Schulz am 22. April beim Sonderparteitag in Wiesbaden gegen die vom Vorstand nominierte Andrea Nahles antreten.

Ab dem 20. Februar darf die sozialdemokratische Basis dann abstimmen - insgesamt rund 463.000 Mitglieder. Am 4. März sollen die Stimmen ausgezählt sein.

Erst dann will die SPD im Fall einer Zustimmung für die GroKo auch ihr Personaltableau vorstellen.

 

 

Kommende Termine

Alle Termine öffnen.

24.04.2019, 19:30 Uhr Gemeindevertretung Hoisdorf

25.04.2019, 19:00 Uhr "EEG, Kohleausstieg und CO2-Steuer - Wie steht es um die Energiewende in Deutschland"
Veranstaltung des SPD-Ortsvereins Ahrensburg mit Wido Witecka (Agora Energiewende) und Nina Scheer (SPD, Bun …

25.04.2019, 19:00 Uhr Prüfungsausschuss Schulverband Großhansdorf-Hoisdorf-Siek

Alle Termine

Mitglieder stellen sich vor

Mein Name ist Julius Schmitt. Ich wohne zwar erst seit einigen Jahren in Großhansdorf, habe mich aber schon sehr schnell heimisch gefühlt. Ich trat Anfang 2017, als ich 15 Jahre alt war, in die SPD ein. In Zeiten, in denen sich immer weniger junge Leute in den demokratischen Parteien engagieren, hielt ich es für notwendig, nicht bloß politisch interessiert sondern auch engagiert zu sein. Als Aufgabe sehe ich deutlich, dass sich wieder mehr junge Menschen parteipolitisch betätigen sollten.  
Derzeit besuche ich die Stormarnschule in Ahrensburg und bin damit noch mitten in meiner Ausbildung. Bildungspolitik ist damit naturgemäß sehr wichtig für mich, da sie mich unmittelbar betrifft. Mit Spannung aber auch mit Sorge blicke ich in die Zukunft, wenn es um die Digitale Bildung der Schüler bzw. die Digitalisierung der Schulen im Allgemeinen geht.
Ich hoffe, dass ich mit meinem Engagement einen Teil dazu beitragen kann, dass sich wieder mehr junge Menschen politisch engagieren. Da gibt es viel zu tun und es wird dauern, aber wenn man das Ziel ernsthaft verfolgt wird es gelingen. Auch bin ich überzeugt, dass das der SPD helfen wird, wieder mehrheitsfähig zu werden. Neue und ausgefallene Ideen und Visionen sind gefragt, um diese Partei mit neuer Energie auszustatten und am Ende das Beste für Deutschland und Europa zu erreichen. Ich erhoffe mir, dass ich einen Teil dieser Ideen beisteuern kann sowie helfen kann, die Ideale dieser Partei umzusetzen.