Wahlaufruf zur Europawahl am 25. Mai 2014

Veröffentlicht am 19.05.2014 in Aktuelles

Die Europawahl am 25. Mai ist eine Richtungswahl für alle Bürgerinnen und Bürger in Deutschland

und Europa. Es geht um klare Alternativen: Wir wollen ein Europa, das demokratischer und sozialer

ist. Ein Europa, das in Wachstum und Beschäftigung investiert statt sich kaputtzusparen. Wir wollen

ein soziales Europa, das gute Arbeit schafft, gerade auch für junge Menschen. Und das

Arbeitnehmerrechte und soziale Grundrechte schützt, statt sie auszuhöhlen.

Es ist höchste Zeit für einen Kurswechsel!

 

 

Wir wollen ein friedliches Europa. 100 Jahre nach Beginn des I. Weltkrieges muss gelten:

Militärische Gewalt darf nie wieder Mittel der Politik werden!

 

Wir wollen ein soziales Europa. Ein Europa, in dem es keinen Wettlauf um den niedrigsten

Sozialstandard gibt, das sich vielmehr weltweit für hohe Sozialstandards einsetzt.

 

Wir wollen ein demokratisches Europa. Ein Europa, in dem nicht die Regierungen hinter

verschlossenen Türen kungeln, sondern in transparenter Debatte politische Alternativen

diskutiert werden.

 

Wir wollen ein freies Europa. Ein Europa, das sich Rassismus, Antisemitismus und

Homophobie entschlossen entgegenstellt und in dem die Reisefreiheit für alle Bürgerinnen

und Bürger gilt.

 

Wir wollen ein Europa, das sich nicht abschottet und sich bei der Flüchtlingspolitik an den

eigenen Werten orientiert. Ein Europa, das die kulturelle Vielfalt auf unserem Kontinent als

Reichtum begreift und sie fördert.

Nur mit einer starken Wahlbeteiligung sorgen wir alle dafür, dass rechtspopulistische Parteien keine

Chance haben! Ein soziales Europa schafft man nicht, indem man Europa ablehnt. Wir müssen es

verändern. Mit anderen politischen Mehrheiten im Europäischen Parlament und einer anderen

politischen Ausrichtung an der Spitze der Europäischen Kommission.

 

Bitte gehen Sie am 25. Mai wählen und unterstützen Sie die europäischen Sozialdemokratinnen

und Sozialdemokraten -und ihren Spitzenkandidaten für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten,

Martin Schulz.

 

 

Ulrike Rodust, MdEP Ralf Stegner, Vorsitzender der SPD Schleswig-Holstein

 

Kommende Termine

Alle Termine öffnen.

01.03.2018, 15:00 Uhr Bürgerbefragung in Großhansdorf

03.03.2018, 09:30 Uhr Bürgerbefragung in Schmalenbeck

05.03.2018, 19:00 Uhr Gemeindevertretung

Alle Termine

Mitglieder stellen sich vor

Mein Name ist Sabine Estorff. Ich bin 54 Jahre alt und lebe seit 17 Jahren mit meinem Mann und unserem 16-jährigen Sohn in Großhansdorf. Aufgewachsen bin ich in Ahrensburg. Studiert habe ich in Hildesheim und Hamburg. In Hamburg bin ich für die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung im Bereich Hochschulbau tätig.

Ich engagiere mich in der Kommunalpolitik, weil mir die Entwicklung des Ortes und die Lebensbedingungen in Großhansdorf wichtig sind. Mein Hauptanliegen ist es, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern und ein vielfältiges Angebot an Ärzten und Einkaufsmöglicheiten vor Ort zu sichern. Im baulichen Bereich geht es mir darum, die vorhandenen Verdichtungsmöglichkeiten zu entwickeln und auch großzügigere Strukturen zu erhalten.

Mein Start in die Kommunalpolitik begann 2008 als bürgerliches Mitglied in dem Bauausschuss in Großhansdorf. Inzwischen bin ich als Gemeindevertreterin im Bauausschuss, im Abwasser - und Kitabeirat tätig.

Die Entscheidungen der Gemeindevertretung und der gemeindlichen Ausschüsse haben eine unmittelbare Auswirkung auf die Entwicklung der Gemeinde und die individuellen Lebensbedingungen, bis hin zu ganz konkreten Einzelfallentscheidungen. Im Bewußtsein dieser Verantwortung vertrete ich Entscheidungen für eine lebenswerte Gemeinde, die den Einzelnen wahrnimmt und dabei das große Ganze im Blick hat.