18.02.2018 in Aktuelles

Scholz und Co. werben in Hamburg für GroKo - Großhansdorfer Genossen waren dabei

 
Der Großhansdorfer Genosse Julius Schmitt sowie ein Ahrensburger und Rotenburger Genosse sind gespannt, ob Andrea Nahles

Bild vergrößern 

In Hamburg hat am Sonnabend die Werbetour der SPD-Bundespitze für den Koalitionsvertrag mit der Union begonnen. Bei dem nichtöffentlichen Treffen in der Messehalle warben die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles und der kommissarische Vorsitzende, Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz, für den Koalitionsvertrag mit der Union. Die Großhansdorfer Genossen Reinhard Niegengerd und Julius Schmitt waren auch dabei!

Nach der dreistündigen Debatte mit rund 650 Teilnehmern sagte Scholz, man habe die Vorteile des Koalitionsvertrages benennen können. Die Sozialdemokraten wüssten, dass es um die Zukunft Deutschlands und Europas gehe bei der Bildung einer neuen Regierung.

 

11.02.2018 in Aktuelles

Verstärkung für den SPD-Ortsverein Großhansdorf

 

Wie überall in Deutschland hat die SPD seit dem Bundesparteitag am 21. Januar 2018 auch in Großhansdorf neue Mitglieder begrüßt.

Von den insgesamt 6 Neueintritten haben wir drei beireits auf unserer Ortsvereinsversammlung am 7. Februar begrüßt. Sofort beteiligten sie sich rege an der Diskussion  unseres Kommunalwahlprogramms, die die Versammlung inhaltlich bestimmte. Nach einer Bürgerbefragungsaktion Anfang März, in dem alle Großhansdorferinnen und Großhansdorfer die Gelegenheit haben werden, ihre Vorstellungen zur Entwicklung unseres Ortes mit uns zu teilen und ggf. in unser Programm einfließen zu lassen, wird das Programm auf der Mitgliederversammlung am 7. März verabschiedet.

Nähere Informationen, wann und wo Sie uns treffen können, folgen!

06.02.2018 in Kreispolitik

Julius‘ Sicht: SPD-Kreisparteitag – Ein Neumitglied berichtet

 

In Großhansdorf fand am 27. Januar der Kreisparteitag der SPD Stormarn statt. Die anstehende Kommunalwahl beherrschte die Tagesordnung. Die Direktkandidaten, die Listenplätze und natürlich das Wahlprogramm standen zur Abstimmung.  
Ich hatte im November bereits den SPD-Landesparteitag in Neumünster miterleben dürfen und war nun beim Kreisparteitag als Delegierter für meinen Ortsverein stimmberechtigt. Die Anzahl an Anwesenden war überschaubarer und die Location kleiner, aber dennoch wurde nicht weniger kontrovers gestritten. Zum Wahlprogramm gab es zahlreiche Änderungsanträge. Diese Anträge werden mitunter direkt und ohne Aussprache verabschiedet, doch vorwiegend ist eine Diskussion nötig.
 

24.01.2018 in Aktuelles

Atommüll-Endlager in Siek?

 

 

Am 22. Januar besuchten Reinhard Niegengerd und Karin Iding eine Informationsveranstaltung der NGO ausgestrahlt zum Thema Mögliches Atommüllendlager in Siek. Dort trafen wir auf einige interessierte Großhansdorfer Bürger und Bürgerinnen.

In einem sehr sachlichen Stil wurden im Wesentlichen die folgenden Fakten bestätigt.

1. Es gibt einen Salzstock unter dem Gemeindegebiet von Siek, der sich bis an den Rand des Herzogtums Lauenburg erstreckt.

2. Da Steinsalz noch immer als eine von drei Gesteinsarten (neben Granit und Ton) gilt, die sich zur Endlagerung eignen, wurde dieser Salzstock auf eine Liste zu prüfender Standorte aufgenommen. Das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) hat zunächst in den Bundesländern vorhandene geologische Daten gesammelt und diese aufgelistet. Das entspricht dem ergebnisoffenen Verfahren, das im Gesetz vom September 2017 festgeschrieben wurde. Geologische Erkundungen oder eine Bewertung dieser Standorte haben noch nicht stattgefunden.

3. In einem dreistufigen Ausschlussverfahren werden die am besten Geeigneten herausgefiltert mit dem Ziel, bis 2031 eine zentrale Endlagerstätte festzuschreiben.

Genaueres zu diesem Verfahren können Sie dem Brief der BfE an das Amt Siek entnehmen   http://www.spd-grosshansdorf.de/dl/BfE_-_Jan._2018.pdf

Die breite Berichterstattung in der Presse https://www.rahlstedt131.de/2017/12/30/atomm%C3%BCll-endlager-in-siek/ war ausgelöst worden durch die Anfrage von Reinhard Niegengerd in der Bürgerfragestunde einer Kreistagssitzung, nachdem vorher im Wesentlichen Gerüchte im Umlauf waren.

Auf der Informationsveranstaltung wurde betont, dass die Endlagersuche an sich nicht zu kritisieren sei, da bis zum endgültigen Atomausstieg insgesamt ca. 27.000 m³ Atommüll anfallen. Das bundesweite Suchverfahren beinhalte zwar einige Möglichkeiten der Bürgerinformation und -beteiligung, diese seien aber nicht ausreichend.

Wir werden als direkte Nachbarn der Gemeinde Siek die Thematik weiter beobachten und auf unserer homepage informieren!

Karin Iding

14.01.2018 in Kommunalpolitik

Das Kandidatenteam für die Kommunalwahl in Großhansdorf

 

Unser Team für die Kommunalwahl 2018 steht

 

Für die Kommunalwahlen am 6. Mai 2018 haben wir im Dezember ein gutes Team aufgestellt, mit dem wir uns für ein lebens- und liebenswertes Großhansdorf für alle Generationen einsetzen wollen.

 

Im Wahlkreis 1 treten Sabine Estorff und Dierk Hansen an. Sabine Estorff ist bereits Mitglied des Bau- und Umweltausschuss, Dierk Hansen bewirbt sich neu um einen Sitz. Im Wahlkreis 2 vertreten der bisherige Fraktionsvorsitzende Reinhard Niegengerd und Sandrine Klimek die SPD, im Wahlkreis 3 Mareike Boßelmann und Georg Liebig. Beide Frauen treten neu für die SPD an. In den Wahlkreisen 4 und 5 treten mit der Ortsvereins-Vorsitzenden Karin Iding und der Mitgliederbeauftragten Monika Mattlinger sowie der Sozialausschuss-Vorsitzenden Gudrun Apel und dem bürgerlichen Bauausschuss-Mitglied Georg Kunkel erfahrene Kräfte an.

Wir haben damit ein gutes Team aus erfahrenen und neuen Kandidat*innen gefunden, die für die SPD ins Rennen gehen und blicken sehr zuversichtlich auf die Wahlen.

Karin Iding

17.12.2017 in Kreispolitik

Unser Kandidatenvorschlag für die Kreistagswahl 2018

 

Die SPD Großhansdorf hat am Mittwoch, 13. 12. 2017, in einer gemeinsamen Mitgliederversammlung mit den SPD-GenossInnen des Gemeindewahlkreises Ahrensburg 3b des Kreiswahlbezirkes 15

Herrn Dipl. - Ing. Reinhard Niegengerd

als Kandidaten einstimmig für die Kreistagswahl am 06. Mai 2018 nominiert.

Seine Wahl gilt als Vorschlag an den SPD-Kreisparteitag, der am 27.01.2018 in Großhansdorf über die Nominierung der SPD-Kandidaten entscheiden wird.

Reinhard Niegengerd lebt in Großhansdorf, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Der Diplom-Bauingenieur ist freiberuflich als Projektmanager und Bausachverständiger tätig. Der ehemalige SPD-OV-Vorsitzende ist seit ca. 15 Jahren in der Großhansdorfer Kommunalpolitik, im Stormarner Verkehrs- und Finanzausschuss sowie im SPD-Kreisvorstand aktiv.

Karin Iding

1. Vorsitzende SPD-OV Großhansdorf

23.11.2017 in Veranstaltungen

Adventslesung der "Freundinnen der schönen Worte" mit Beteiligung von Großhansdorfer SPD-Frauen

 

„Märchenhaftes und Unvorhergesehenes“
Die Freundinnen der schönen Worte laden ein:

die „Freundinnen der schönen Worte“ aus Großhansdorf laden herzlich ein zu ihrer traditionellen Lesung im Advent am Freitag, den 01. Dezember 2017 um 18.00 Uhr in die Gemeindebücherei Großhansdorf, Alte Landstr. 203 (im Schulzentrum). Zu hören sein werden Märchen und Geschichten zur Weihnachtszeit, selbst verfasste Protokolle unvorgesehener Ereignisse am Weihnachtsabend, heiter und berührend. Unterbrochen werden die einzelnen Geschichten von weihnachtlicher Musik. In der Pause gibt es Gelegenheit von selbstgebackenen Keksen der Leserinnen zu naschen und sich über die Texte auszutauschen.

Gudrun Apel

Kommende Termine

Alle Termine öffnen.

23.04.2018, 19:00 Uhr Bau-und Umweltausschuss

24.04.2018, 19:00 Uhr Sozialausschuss

25.04.2018, 00:00 Uhr Prüfungsausschuss Gemeinde

Alle Termine

Mitglieder stellen sich vor

Mein Name ist Gudrun Apel. Ich bin 72 Jahre alt, verh., wir haben 3 Kinder und 4 Enkelkinder. Meine Wurzeln liegen in Nordrhein-Westfalen: In Hagen bin ich aufgewachsen; in Düsseldorf habe ich als Übersetzerin gearbeitet. Seit 1975 lebe ich mit meiner Familie in Großhansdorf. Mehr als 40 Jahre lang engagiere ich mich ehrenamtlich für das Gemeinwohl: in der Evang.-Luth. Kirche auf Gemeinde-, Kirchenkreis- und Landesebene und kommunalpolitisch. 1992 bin ich in die SPD Großhansdorf eingetreten und seitdem Mitglied in der Gemeindevertretung. Ich bin seit vielen Jahren Vorsitzende des Sozialausschusses, Vorsitzende des Beirats der gemeindlichen Kindertagesstätten, Mitglied im Kuratorium des Kulturrings. 2013 wurde ich zur 1. stellvertretenden Bürgervorsteherin gewählt. Für mein breites ehrenamtliches Engagement wurde mir im Jahre 2008 das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Warum kandidiere ich nun erneut für die Wahl in die Gemeindevertretung Großhansdorf? Ich möchte meinen „Schatz“ an Erfahrung auf dem Gebiet der Sozialpolitik in Großhansdorf gern weiter einbringen, um die gesteckten Ziele der SPD hier am Ort zu erreichen. Dazu gehören für mich insbesondere die bedarfsgerechte, familienfreundliche und bezahlbare Kinderbetreuung (Krippe, Elementarbereich, Unterstützung von Tagesmüttern etc.), die verlässliche Betreuung von Schulkindern, Beratung von Familien, die Unterstützung von Vereinen und Verbänden vor Ort, die mit ihrem breitem Engagement ein gutes Miteinander garantieren.