Nachrichten zum Thema Kreispolitik

06.02.2018 in Kreispolitik

Julius‘ Sicht: SPD-Kreisparteitag – Ein Neumitglied berichtet

 

In Großhansdorf fand am 27. Januar der Kreisparteitag der SPD Stormarn statt. Die anstehende Kommunalwahl beherrschte die Tagesordnung. Die Direktkandidaten, die Listenplätze und natürlich das Wahlprogramm standen zur Abstimmung.  
Ich hatte im November bereits den SPD-Landesparteitag in Neumünster miterleben dürfen und war nun beim Kreisparteitag als Delegierter für meinen Ortsverein stimmberechtigt. Die Anzahl an Anwesenden war überschaubarer und die Location kleiner, aber dennoch wurde nicht weniger kontrovers gestritten. Zum Wahlprogramm gab es zahlreiche Änderungsanträge. Diese Anträge werden mitunter direkt und ohne Aussprache verabschiedet, doch vorwiegend ist eine Diskussion nötig.
 

17.12.2017 in Kreispolitik

Unser Kandidatenvorschlag für die Kreistagswahl 2018

 

Die SPD Großhansdorf hat am Mittwoch, 13. 12. 2017, in einer gemeinsamen Mitgliederversammlung mit den SPD-GenossInnen des Gemeindewahlkreises Ahrensburg 3b des Kreiswahlbezirkes 15

Herrn Dipl. - Ing. Reinhard Niegengerd

als Kandidaten einstimmig für die Kreistagswahl am 06. Mai 2018 nominiert.

Seine Wahl gilt als Vorschlag an den SPD-Kreisparteitag, der am 27.01.2018 in Großhansdorf über die Nominierung der SPD-Kandidaten entscheiden wird.

Reinhard Niegengerd lebt in Großhansdorf, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Der Diplom-Bauingenieur ist freiberuflich als Projektmanager und Bausachverständiger tätig. Der ehemalige SPD-OV-Vorsitzende ist seit ca. 15 Jahren in der Großhansdorfer Kommunalpolitik, im Stormarner Verkehrs- und Finanzausschuss sowie im SPD-Kreisvorstand aktiv.

Karin Iding

1. Vorsitzende SPD-OV Großhansdorf

16.11.2016 in Kreispolitik

Kreisparteitag zum Thema "Gute Kinderbetreuung" in Trittau

 
Arbeitsgruppe mit Großhansdorfer Beteiligung

Zum Thema „Gute Kinderbetreuung“ hatten die Stormarner Sozialdemokraten in die Mensa des Schulverbandes Trittau eingeladen. Schließlich besuchen mehr als 8.000 Kinder in Stormarn 163 Tageseinrichtungen. Es hat sich eine vielfältige Trägerlandschaft entwickelt, die den Eltern die Wahl zwischen Angeboten ermöglicht - aber es bleibt noch viel zu tun für die unterschiedlichen politischen Ebenen; die Bundestagsabgeordneten Franz Thönnes und Dr. Nina Scheer waren in Trittau ebenso dabei wie die Landtagsabgeordneten Kathrin Fedrowitz, Martin Habersaat und Tobias von Pein. Zum Auftakt schlug Ministerpräsident Torsten Albig mit seiner  Rede „Wofür wir arbeiten: Schleswig-Holstein zusammenhalten“ einen etwas größeren Bogen. Im Anschluss stellte der Reinbeker Landtagsabgeordnete Martin Habersaat den familien- und bildungspolitischen Teil des Entwurfs für das Regierungsprogramm 2017-2022 vor, bevor Vertreter der Kreiselternvertretung auf gute Kinderbetreuung aus Sicht der Eltern eingingen. In vier Arbeitsgruppen ging es im zweiten Teil des Parteitags um Qualitätsstandards, Gebühren, Arbeitsbedingungen in der Kinderbetreuung und um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

15.04.2015 in Kreispolitik

Außerordentlicher Kreisparteitag zum Thema Flüchtlings- und Asylpolitik

 

Samstag, 18. April 2015, Beginn: 10:00 Uhr

Restaurant „ZUM PFERDESTALL“,
Am Gutshof 1, 22949 Ammersbek-Hoisbüttel


Vorläufige Tagesordnung

1. Begrüßung durch die Kreisvorsitzende Susanne Danhier
2. Wahl eines Präsidiums
3. Genehmigung der Tages-und Geschäftsordnung
4. Wahl der Kommissionen:
a) Mandatsprüfungskommission
b) Antragskommission
c) Zählkommission
5. Impulsreferate:
a) SERPIL MIDYATLI, MdL, Stellvertretende Vorsitzende und
Sprecherin für Integration der SPD-Landtagsfraktion Schl.-Holstein

„Schleswig-Holstein wird im Jahr mindestens 20.000 Asylsuchende haben. Ist das Land ausreichend vorbereitet?“

b) INGA MORGENSTERN, Stellvertretende Bundesvorsitzende a.D.
von amnesty international und erfahrene Rechtsanwältin aus Schl.Holstein


 „Traumatisierte Flüchtlinge kommen nach Europa. Wie helfen wir Ihnen? Ist unsere Flüchtlingshilfe ausreichend humanitär?“

c) CHRISTINA KAMPMANN, MdB
Mitglied im Innenausschuss und dort zuständig für Flüchtlings-und Asylpolitik

  „Asyl-und Flüchtlingspolitik: Brauchen wir mehr Solidarität in der Europäischen Union?“

d) SUSANNE DANHIER, Kreistagsabgeordnete & Kommunalpolitikerin


„Sind die Kommunen bereit für die Flüchtlinge u. Asylsuchenden?
Was fehlt ihnen, was brauchen sie?

6. Aussprache zu den Impulsreferaten
7. Gruppenarbeit für ca. 90 Minuten zu den Themen der Impulsreferate,
die Arbeitsgruppen werden vom jeweiligen Referenten der Referate und
einem Kreisvorstandsmitglied begleitet


-Mittagspause


8. Vorstellung der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen im Plenum


9. Einbringung „Leitantrag“ durch die Kreisvorsitzende Susanne Danhier

10. Diskussion und Abstimmung des Leitantrags
11. Sachstand „LEITANTRAG INKLUSION“
durch den AfB-Kreisvorsitzenden Johannes Kahlke aufgrund der Beratung
und des Beschluss vom Kreisparteitag am 21. November 2014

12. Diskussion und Abstimmung des Leitantrags
13. Sonstige Anträge
14. Verschiedenes
15. Schlusswort der Kreisvorsitzenden Susanne Danhier
 

Kommende Termine

Alle Termine öffnen.

01.03.2018, 15:00 Uhr Bürgerbefragung in Großhansdorf

03.03.2018, 09:30 Uhr Bürgerbefragung in Schmalenbeck

05.03.2018, 19:00 Uhr Gemeindevertretung

Alle Termine

Mitglieder stellen sich vor

Mein Name ist Sabine Estorff. Ich bin 54 Jahre alt und lebe seit 17 Jahren mit meinem Mann und unserem 16-jährigen Sohn in Großhansdorf. Aufgewachsen bin ich in Ahrensburg. Studiert habe ich in Hildesheim und Hamburg. In Hamburg bin ich für die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung im Bereich Hochschulbau tätig.

Ich engagiere mich in der Kommunalpolitik, weil mir die Entwicklung des Ortes und die Lebensbedingungen in Großhansdorf wichtig sind. Mein Hauptanliegen ist es, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern und ein vielfältiges Angebot an Ärzten und Einkaufsmöglicheiten vor Ort zu sichern. Im baulichen Bereich geht es mir darum, die vorhandenen Verdichtungsmöglichkeiten zu entwickeln und auch großzügigere Strukturen zu erhalten.

Mein Start in die Kommunalpolitik begann 2008 als bürgerliches Mitglied in dem Bauausschuss in Großhansdorf. Inzwischen bin ich als Gemeindevertreterin im Bauausschuss, im Abwasser - und Kitabeirat tätig.

Die Entscheidungen der Gemeindevertretung und der gemeindlichen Ausschüsse haben eine unmittelbare Auswirkung auf die Entwicklung der Gemeinde und die individuellen Lebensbedingungen, bis hin zu ganz konkreten Einzelfallentscheidungen. Im Bewußtsein dieser Verantwortung vertrete ich Entscheidungen für eine lebenswerte Gemeinde, die den Einzelnen wahrnimmt und dabei das große Ganze im Blick hat.