Photovoltaik in Großhansdorf

Veröffentlicht am 16.04.2011 in Aktuelles

Solaranlage Grenzeckkoppel -sicherer und CO2 - neutraler Strom aus Photovoltaik

Auf der Grenzeckkoppel soll ein Solarpark gebaut und betrieben werden.
Was ist die Motivation der Gemeinde Großhansdorf hierbei:
• Zufriedene Bürger + Imagegewinn
• Nachhaltige regionale Energieerzeugung
• Zusätzliche Gewerbesteuereinnahmen
• Mögliche Einnahmen bei Beteiligung (Investorensolaranlage)
Der Bau und Betrieb einer Solaranlage soll von Fachleuten und Investoren übernommen werden, wenn die Wirtschaftlichkeit nachgewiesen wird, was bei einem Solarpark üblicherweise kein Problem darstellt. Es sollen nach aktuellem Stand mind. 2,5 Mio. Euro aufgewendet werden.
Es gibt Gespräche mit sehr interessierten Investoren und auch einem Hamburger Energieanbieter. Es wird überlegt, ob sich die Gemeinde an der Gesellschaft beteiligt. Dies wäre rechtlich möglich und würde ein Zeichen setzen bei geringem Risiko. Die Investoren wären natürlich begeistert, wenn sich die Gemeinde beteiligt.
Zunächst läuft das B-Plan-Verfahren und der Zeitrahmen bleibt eng – die SPD begleitet das Verfahren positiv!

Reinhard Niegengerd

PS
In der Sitzung der Gemeindevertretung am 02. Mai hat die Mehrheit aus CDU und FDP das ganze Projekt vorläufig gestoppt. Die Begründungen waren nicht sehr überzeugend. Schade, ein Signal für die Ernergiewende hier vor Ort ist damit erstmal beendet.

Hier finden Sie einen aktuellen Bericht aus dem Hamburger Abendblatt zum Thema (PDF).

Uwe Westphal

 

Kommende Termine

Alle Termine öffnen.

23.04.2018, 19:00 Uhr Bau-und Umweltausschuss

24.04.2018, 19:00 Uhr Sozialausschuss

25.04.2018, 00:00 Uhr Prüfungsausschuss Gemeinde

Alle Termine

Mitglieder stellen sich vor

Mein Name ist Gudrun Apel. Ich bin 72 Jahre alt, verh., wir haben 3 Kinder und 4 Enkelkinder. Meine Wurzeln liegen in Nordrhein-Westfalen: In Hagen bin ich aufgewachsen; in Düsseldorf habe ich als Übersetzerin gearbeitet. Seit 1975 lebe ich mit meiner Familie in Großhansdorf. Mehr als 40 Jahre lang engagiere ich mich ehrenamtlich für das Gemeinwohl: in der Evang.-Luth. Kirche auf Gemeinde-, Kirchenkreis- und Landesebene und kommunalpolitisch. 1992 bin ich in die SPD Großhansdorf eingetreten und seitdem Mitglied in der Gemeindevertretung. Ich bin seit vielen Jahren Vorsitzende des Sozialausschusses, Vorsitzende des Beirats der gemeindlichen Kindertagesstätten, Mitglied im Kuratorium des Kulturrings. 2013 wurde ich zur 1. stellvertretenden Bürgervorsteherin gewählt. Für mein breites ehrenamtliches Engagement wurde mir im Jahre 2008 das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Warum kandidiere ich nun erneut für die Wahl in die Gemeindevertretung Großhansdorf? Ich möchte meinen „Schatz“ an Erfahrung auf dem Gebiet der Sozialpolitik in Großhansdorf gern weiter einbringen, um die gesteckten Ziele der SPD hier am Ort zu erreichen. Dazu gehören für mich insbesondere die bedarfsgerechte, familienfreundliche und bezahlbare Kinderbetreuung (Krippe, Elementarbereich, Unterstützung von Tagesmüttern etc.), die verlässliche Betreuung von Schulkindern, Beratung von Familien, die Unterstützung von Vereinen und Verbänden vor Ort, die mit ihrem breitem Engagement ein gutes Miteinander garantieren.