Julius‘ Sicht: SPD-Kreisparteitag – Ein Neumitglied berichtet

Veröffentlicht am 06.02.2018 in Kreispolitik

In Großhansdorf fand am 27. Januar der Kreisparteitag der SPD Stormarn statt. Die anstehende Kommunalwahl beherrschte die Tagesordnung. Die Direktkandidaten, die Listenplätze und natürlich das Wahlprogramm standen zur Abstimmung.  
Ich hatte im November bereits den SPD-Landesparteitag in Neumünster miterleben dürfen und war nun beim Kreisparteitag als Delegierter für meinen Ortsverein stimmberechtigt. Die Anzahl an Anwesenden war überschaubarer und die Location kleiner, aber dennoch wurde nicht weniger kontrovers gestritten. Zum Wahlprogramm gab es zahlreiche Änderungsanträge. Diese Anträge werden mitunter direkt und ohne Aussprache verabschiedet, doch vorwiegend ist eine Diskussion nötig.
 

Von der zeitlichen Dauer war jedoch die Wahl der Listenplätze deutlich umfangreicher. Über jeden Listenplatz – insgesamt 32 an der Zahl – muss abgestimmt werden. Manchmal kann über mehrere Plätze gleichzeitig abgestimmt werden, manchmal, wenn es Gegenkandidaturen gibt, nicht. Da die Wahlen zu den Listen alle geheim stattfinden, ist das ein enormer Aufwand. Die Wahlzettel müssen gedruckt, verteilt, ausgefüllt, wieder eingesammelt und ausgezählt werden. Dieses Procedere braucht immer viel Zeit.
Letztendlich steht die Liste für die Kommunalwahl aber nun fest. Für mich als junges Mitglied erfreut es mich natürlich auch, dass viele jüngere Kandidaten von den Jusos auf der Liste einen Platz gefunden haben. Einige von ihnen werden höchstwahrscheinlich auch Mitglied des Kreistages werden. In Zeiten, in denen sich immer weniger junge Menschen in Parteien engagieren, ist dies ein Hoffnungsschimmer.
Viele weitere Informationen zum Kreisparteitag und zur Arbeit der SPD Stormarn sind unter

http://www.spd-stormarn.de

zu  finden

Julius Schmitt

 

Kommende Termine

Alle Termine öffnen.

01.03.2018, 15:00 Uhr Bürgerbefragung in Großhansdorf

03.03.2018, 09:30 Uhr Bürgerbefragung in Schmalenbeck

05.03.2018, 19:00 Uhr Gemeindevertretung

Alle Termine

Mitglieder stellen sich vor

Mein Name ist Sabine Estorff. Ich bin 54 Jahre alt und lebe seit 17 Jahren mit meinem Mann und unserem 16-jährigen Sohn in Großhansdorf. Aufgewachsen bin ich in Ahrensburg. Studiert habe ich in Hildesheim und Hamburg. In Hamburg bin ich für die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung im Bereich Hochschulbau tätig.

Ich engagiere mich in der Kommunalpolitik, weil mir die Entwicklung des Ortes und die Lebensbedingungen in Großhansdorf wichtig sind. Mein Hauptanliegen ist es, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern und ein vielfältiges Angebot an Ärzten und Einkaufsmöglicheiten vor Ort zu sichern. Im baulichen Bereich geht es mir darum, die vorhandenen Verdichtungsmöglichkeiten zu entwickeln und auch großzügigere Strukturen zu erhalten.

Mein Start in die Kommunalpolitik begann 2008 als bürgerliches Mitglied in dem Bauausschuss in Großhansdorf. Inzwischen bin ich als Gemeindevertreterin im Bauausschuss, im Abwasser - und Kitabeirat tätig.

Die Entscheidungen der Gemeindevertretung und der gemeindlichen Ausschüsse haben eine unmittelbare Auswirkung auf die Entwicklung der Gemeinde und die individuellen Lebensbedingungen, bis hin zu ganz konkreten Einzelfallentscheidungen. Im Bewußtsein dieser Verantwortung vertrete ich Entscheidungen für eine lebenswerte Gemeinde, die den Einzelnen wahrnimmt und dabei das große Ganze im Blick hat.