Feste Fehmarn-Belt-Querung. Chancen und Risiken für Stormarn

Veröffentlicht am 25.02.2012 in Aktuelles

Linie Fehmarn-Belt-Querung (Quelle: Femern A/S)

Feste Fehmarn-Belt-Querung – Aktuelle Planungen
mit Landrat Klaus Plöger, der FFBQ-Planungsgesellschaft, der DB AG, dem
NABU und den Landtagsabgeordneten Regina Poersch und Martin Habersaat.

Für eines der zentralen Infrastrukturprojekte Schleswig-Holsteins der nächsten Jahre sind mutige und verantwortungsvolle Entscheidungen zum Schutz von Mensch und Natur gefragt. Wir wollen die betroffenen Bürgerinnen und Bürgern rechtzeitig über aktuelle Planungen informieren und damit verbundene Chancen und Risiken besprechen. Wir möchten mit interessierten Stormarnerinnen und Stormarnern hierzu ins Gespräch kommen. Der SPD-Kreisverband Stormarn und der SPD-Ortsverein Großhansdorf bietet dazu eine besonders ansprechende Gelegenheit mit sehr kompetenten Referenten:
Am Freitag, den 02.03.2012 veranstalten wir eine Informations- und Diskussions-Veranstaltung im Studio 203 in Großhansdorf, Sieker Landstraße 203. Zwischen 19.00 und 21.00 Uhr sind interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich über die Chancen und Risiken des Projektes für Stormarn zu informieren und zu unterhalten.
Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung und eine interessante Veranstaltung!

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Genossinnen und Genossen!
Für eines der zentralen Infrastrukturprojekte Schleswig-Holsteins der nächsten Jahre sind mutige und verantwortungsvolle Entscheidungen zum Schutz von Mensch und Natur gefragt. Wir wollen die betroffenen Bürgerinnen und Bürgern rechtzeitig über aktuelle Planungen informieren und damit verbundene Chancen und Risiken besprechen.
Landesweite, regionale und lokale Diskussionen sollen die Möglichkeiten der Mitbestimmung aufzeigen und die Einflussnahme sicherstellen. Chancen nutzen und Risiken minimieren - das muss das Motto für den Kreis Stormarn sein. Wir wollen sichere, dauerhafte und gute Arbeitsplätze für die Bürgerinnen und Bürger und eine Stärkung der Wirtschaft zwischen den Metropolen Hamburg und Kopenhagen!
Dies kann gelingen.
Mit kompetenten Referenten wollen wir klären, wie. Für eine gute nachbarschaftliche Zukunft mit Skandinavien. Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung und eine interessante Veranstaltung!
Euer/Ihr
Reinhard Niegengerd
Stv. SPD-Kreisvorsitzender

02. März 2012, 19.00 Uhr in Großhansdorf, Studio 203

Programm:
Beginn: 19.00 Uhr, Einlass 18.30 Uhr

Begrüßung
Reinhard Niegengerd, Stv. Kreisvorsitzender

„Stand der aktuellen Planungen der FFBQ“
Obinna van Capelleveen, Femern A/S, dänische FFBQ-Planungs- + Baugesellschaft

„Auswirkungen der FFBQ auf Wirtschaft, Verkehr, Menschen, Natur und Tourismus“
Regina Poersch, MdL, Wirtschafts- und Verkehrspolitische Sprecherin der SPDLandtagsfraktion

„Auswirkungen der FFBQ auf den Bahnverkehr unter Lärmaspekten“
Ute Plambeck, DB AG

„Auswirkungen der FFBQ auf Mensch und Natur in Stormarn“
Malte Siegert, NABU-Schleswig-Holstein,

„Auswirkungen der FFBQ auf Stormarn“
Klaus Plöger, Landrat Stormarn

Abschlussdiskussion
„Chancen und Risiken der FFBQ“
Moderation: Tobias von Pein,
Landtagskandidat für Stormarn-Mitte

Resümee
Martin Habersaat, MdL

 

Kommende Termine

Alle Termine öffnen.

27.01.2018, 10:00 Uhr Kreisparteitag und Kreiswahlkonferenz

05.02.2018, 19:00 Uhr Hauptausschuss

06.02.2018, 19:00 Uhr Sozialausschuss

Alle Termine

Mitglieder stellen sich vor

Mein Name ist Sandrine Klimek, ich lebe seit 10 Jahren gut und glücklich mit meiner Familie in Großhansdorf und bin seitdem auch ehrenamtlich / gesellschaftspolitisch engagiert.

Was bewegt mich, mich politisch zu engagieren? Es gibt viele Dinge, die mich weltpolitisch interessieren und viele davon reichen bis in mein unmittelbares Lebensumfeld. Insofern verstehe ich es als selbstverständlich mich für den Bereich, den ich direkt beeinflussen kann, stark zu machen. Mein Interessenschwerpunkt liegt hierbei in der Kinder-und Jugend- sowie Bildungspolitik. Ich möchte, dass alle Kinder eine Chance auf qualitativ gute Bildung haben. Egal ob in Krippe, Kita oder Schulkindbetreuung – wir brauchen vernünftige Konzepte die unsere Kinder fit für die Zukunft machen; keine überfüllten Gruppen, keine resignierten Erzieher/innen oder Lehrer/innen und keine frustrierten Eltern, die sich im Kostendickicht der Kinderbetreuung verlieren.

Mein zweiter Schwerpunkt ist die Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Ich wünsche mir viel mehr Frauen in der Politik, die aktiv für ihre Rechte und Forderungen eintreten. Nächstes Jahr feiert das Frauenwahlrecht 100. Jubiläum und noch immer sind Frauen in vielen Bereichen benachteiligt und gerade in politischen Positionen unterrepräsentiert. Dies zu ändern ist mir ein großes persönliches Anliegen und ich würde mich freuen, wenn mehr Frauen sich trauen ihr Recht auf Beteiligung wahrzunehmen (und Beteiligung fängt in der Kommune an). Schluss mit den Trippelschritten! (Prof. Rita Süßmuth, Bundestagspräsidentin a.D.)