Auf Initiative der örtlichen SPD-Fraktion kommt StorMini 2015 nach Großhansdorf

Veröffentlicht am 23.07.2014 in Allgemein

Auf Initiative der Großhansdorfer SPD wird die Kinderstadt Stormini im kommenden Jahr in Großhansdorf Station machen. Vorgespräche des Bürgermeisters mit vielen örtlichen Vereinen sind geführt, die Unterstützung ist groß. Wir freuen uns sehr!

 

Natürlich war Reinhard Niegengerd einer der Großhansdorfer Gäste beim VIP-Tag in der Kinderstadt Stormini in Glinde, um sich persönlich einen Eindruck von diesem tollen Projekt zu verschaffen.

Einmal im Jahr gibt es sie, die Kinderstadt Stormini - dieses Jahr in Glinde. Und einmal im Jahr öffnet sie die Pforten zum „VIP-Tag“. Da unterschreibt der Glinder Bürgermeister einen Partnerschaftsvertrag mit Storminis Bürgermeister, da besichtigen Abgeordnete verschiedener Parlamente und andere Honoratioren das Stadtleben.

240 Kinder zwischen 9 und 13 Jahren und über 100 Betreuer haben rund um das Schulzentrum in Glinde ihre Zelte aufgeschlagen und eine Stadt gegründet, in der es ein Arbeitsamt und eine Sparkasse ebenso gibt wie eigenes Geld (die Stormark), verschiedenste Arbeitsplätze und eine eigene  Medienlandschaft. Zum „VIP-Tag“ zeigten sich alle von ihrer besten Seite, Stadtführerinnen und Stadtführer begleiteten die staunenden Gäste über das Gelände und gewährten Einblick in das Stadtleben, das in jedem Jahr vom Kreisjugendring Stormarn und zahlreichen Unterstützern ermöglicht wird. 

 

Kommende Termine

Alle Termine öffnen.

27.01.2018, 10:00 Uhr Kreisparteitag und Kreiswahlkonferenz

05.02.2018, 19:00 Uhr Hauptausschuss

06.02.2018, 19:00 Uhr Sozialausschuss

Alle Termine

Mitglieder stellen sich vor

Mein Name ist Sandrine Klimek, ich lebe seit 10 Jahren gut und glücklich mit meiner Familie in Großhansdorf und bin seitdem auch ehrenamtlich / gesellschaftspolitisch engagiert.

Was bewegt mich, mich politisch zu engagieren? Es gibt viele Dinge, die mich weltpolitisch interessieren und viele davon reichen bis in mein unmittelbares Lebensumfeld. Insofern verstehe ich es als selbstverständlich mich für den Bereich, den ich direkt beeinflussen kann, stark zu machen. Mein Interessenschwerpunkt liegt hierbei in der Kinder-und Jugend- sowie Bildungspolitik. Ich möchte, dass alle Kinder eine Chance auf qualitativ gute Bildung haben. Egal ob in Krippe, Kita oder Schulkindbetreuung – wir brauchen vernünftige Konzepte die unsere Kinder fit für die Zukunft machen; keine überfüllten Gruppen, keine resignierten Erzieher/innen oder Lehrer/innen und keine frustrierten Eltern, die sich im Kostendickicht der Kinderbetreuung verlieren.

Mein zweiter Schwerpunkt ist die Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Ich wünsche mir viel mehr Frauen in der Politik, die aktiv für ihre Rechte und Forderungen eintreten. Nächstes Jahr feiert das Frauenwahlrecht 100. Jubiläum und noch immer sind Frauen in vielen Bereichen benachteiligt und gerade in politischen Positionen unterrepräsentiert. Dies zu ändern ist mir ein großes persönliches Anliegen und ich würde mich freuen, wenn mehr Frauen sich trauen ihr Recht auf Beteiligung wahrzunehmen (und Beteiligung fängt in der Kommune an). Schluss mit den Trippelschritten! (Prof. Rita Süßmuth, Bundestagspräsidentin a.D.)